Diese Seite drucken
hach... erstmal ganz viel Stimmung...



Mein sechstes Mal Teneriffa und noch nie hab ich die die Südseite der Insel so grün gesehen. Da es auf dieser Inselhälfte praktisch nie regnet, findet man sich dort in einer typisch kargen Vulkanlandschaft wieder - nur gespickt mit Kakteen, künstlich bewässerten Palmen und dem Golfplatz...
Dieses Jahr durfte ich die Flugarena zum ersten Mal mit einem dünnen, grünen Teppich überzogen erleben, inklusive unserem Top-Landeplatz auf dem Tafelberg.
Eine weitere Prämiere war unser Domizil direkt am Meer, direkt am Landeplatz 'Beach' mit einer traumhaften Aussicht über Flugarena bis zum Meer vom Bett aus. Diese schöne Lage, sowie das Upgrade zur Halbpension hatten Stef und ich unseren unplanmäßigen Mitbewohnern Werner und Marc zu verdanken :-)
So ging's jeden Morgen aus dem Bett ins Meer zu Sonnenaufgang. Dann an's überreichliche Frühstückbuffet. Nachmittags faul am Strand liegen, reichlich Sonne tanken und zwischendurch gemeinsam Fliegen um Ifonche, Taucho und Conde - bis zum Sonnenuntergang.
Abends kehrten wir trotz Halbpension immer mal wieder in eines der schicken Restaurants am Meer ein und da auch noch Vollmond war, waren diese Ausflüge auch immer besonders magisch.
Ich will nicht sagen, das war das Beste Teneriffa aller Zeiten, jedes Mal Teneriffa hatte seine Highlights, aber es war schon außgewöhnlich guuut...


Im Sommer brannten Feuer die Pinienwälder von Barranco del Infierno nieder.
An den verkohlten Bäumen sprießten schon wieder die ersten Triebe...

















Die Spaßgeier:
Gerd, Stef, Jörg, Ruven, Alex, Hans, Uli, Alex, Volker, Marc, Herbert, Wolle, Werner, Manfred, Lars
Landebier im Schein der untergehenden Sonne :-)
´