Diese Seite drucken
Neubau Bauwerke 15 und 17 für die Ortsumfahrung B28 Oberkirch


Bauwerk 15 überführt einen Wirtschaftweg bei Oberkirch-Hesselbach. Der Wirtschaftsweg wird unter der Brücke durch eine Grundwasserwanne mit 6 Trögen geführt.

Bauwerk 17 überführt den Ödsbach

Erneuerung von 3 Brücken in der Bachstraße Ottersweier


Wirtschaftswegbrücke über den Dorfbach

Brücke über den Notbach und Brücke über den Röderbach (linker Auslass)

Rückseite der Röderbachbrücke

Sanierung Eisenbahnüberführung Baiersbronn-Huzenbach


Instandsetzung sämtlicher Sichtbetonobflächen der Eisenbahnrücke Huzenbach, zwischen Baiersbronn und Schwarzenberg, und Neubau neuer Randkappen zur Verbreiterung der Randwege.

Erneuerung der Steinhaldebrücke in Freiburg-Ebnet


Abriss und Neubau

Neubau Radwegbrücke zwischen Herbolzheim und Ringsheim


Die neue Radwegbrücke schließt die Radweglücke zwischen Herbolzheim und Ringsheim entlang der Bundesstraße 3.

Erneuerung Betriebswegbrücke bei Leimersheim


Ausgleichsbauwerk zwischen Altrheingraben und Rhein, im Betriebsweg auf dem Rheindamm auf Höhe Neupotz bei Leimersheim. Ansicht vom Altrhein/Ufer aus.

Neubau und Einschub Eisenbahnüberführung Magstadt


Fertig eingebundene Brücke im Dezember 2011

Einschub von 29.10. bis 3.11.2010 in 78 Stunden





Erneuerung der Eisenbahnbrücke über die Murg in Rastatt


Brückentausch Ostern 2011
Zeitraffervideo zum Brückentausch in HD: http://www.youtube.com/watch?v=aDg04Z9kDLw
Zeitraffervideo zum Brückentausch Webcam: http://www.youtube.com/watch?v=BN75hx1psyI





Probeverschub für den Stahlbogenüberbau



Die Unterkonstruktion, als Fahrbahn und für den Aufbau des Stahlbogens, ist gelegt.





Die Brücken überführt die DB-Strecke 4000 Mannheim – Konstanz bei km 96,915 über die Murg innerhalb der Stadt Rastatt. Aus Gründen des baulichen Zustandes plant die DB Netz AG, Regionalbereich Südwest die Erneuerung der EÜ über die Murg als zweigleisige Stabbogenbrücke. Hierzu müssen die bestehenden Stahlüberbauten und die Betonpfeiler komplett abgebrochen und die Widerlager teilabgebrochen werden. Das neue Bauwerk ist mit einer neuen lichten Weite von 77,20 m zu erstellen. Der Bogen ist mit einer Systemhöhe von 12,50 m als Kreissegment auszubilden. Um dies zu realisieren, müssen zwischen Eisenbahndamm und Brückenüberbau zwei kastenförmige Widerlager mit angehängten Flügeln hergestellt werden.


Einschub Eisenbahnüberführung Saarbrücken



Einpressen des ersten von zwei Rahmenbauwerken als Teilstück der Eisenbahnüberführung am Bahnhof Saarbrücken, Kreuzungsbauwerk von 5 Gleisen incl. Weichenverbindungen.

Gewicht pro Bauwerk ~ 1'500 to
Pressenkraft ~ 14'000 kN
Verschubweg 1. Teilstück ~ 30 m
Verschubweg insgesamt ~ 53 m

Eingepresst wird, mit vorgebauten Betonschneiden, in den gewachsenen Sandboden.


Unterführung 'Deichweg' Nibelungenbrücke Worms


Blick von der Baustelle in Hessen, über den Rhein, nach Worms (Rheinland-Pfalz)

Draufsicht Unterführungsbauwerk

Ansicht von der neuen Rheinbrücke aus


Brückeneinschub der Eisenbahnüberführung Hofheim in 56h





Einschub der neuen Eisenbahnüberführung in 56 Stunden. Die Vorbereitung hat fast ein Jahr gedauert. Vom 30.1.2009 20:40 Uhr bis zum 2.2.2009 4:40 Uhr wurden die beiden Gleise zwischen Worms und Biblis gesperrt. In der Zeit wurde der Einschubbereich freigelegt und die zuvor seitlich hergestellte Eisenbahnbrücke eingeschoben. Bei Temperaturen unter 0°C wurde das Grundwasser abgesenkt, Gleise ausgebaut, Erde ausgebaggert, Stahlschotts ausgeschnitten, und das 1000 Tonnen schwere Betonbauwerk eingepresst. Nach 56 Stunden lief der Zugverkehr wieder ganz regulär. Das Zeitraffervideo könnt ihr euch - in einem Zusammenschnitt von 2 Minuten - bei YouTube ansehen. Einfach den Link unten klicken!


Brücke eingeschoben und Unterführung fast fertig. Fotografiert vom Hochbaukran aus ca. 30m Höhe.









































Absolventenverabschiedung und ab in die Bauleitung...


Anne, David und ich hatten unsere Arbeit bei Max Früh schon aufgenommen, als wir noch - zufällig auch gemeinsam - offiziell in das neue Berufsleben verabschiedet worden sind.


Startplatzerweiterung Merkur West






Diplomarbeit über den Neubau einer Wasserkraftanlage am Kulturwehr Kehl/Straßburg







Umwelttechnik: Untersuchung von Abwasserbehandlungsmaßnahmen bei der Zuckerherstellung im Sommersemester 2007




Straßenverkehrstechnik: Studienarbeit im Wintersemester 2006-2007


Untersuchung und Optimierung des Knotenpunktes:

K 416, Adenauerring / Willy-Andreas-Allee / Michiganstraße in Karlsruhe



Neubemessung / Optimierung des Lichtsignalprogrammes


Variante 2:

Anlage eines Radweges vom ersten Senkrechtparklatz in der Willy-Andreas-Alle bis zur LSA und aus der Michiganstraße bis zur LSA auf der Fahrbahn, welche gegenüberliegend als Radangebotsstreifen im KP-Bereich weiter geführt werden.




Variante 4:

Umbau zu einem Kreisverkehrsplatz mit getrennten Rad- und Gehwegen






Praktikum im Sommersemester 2006


Bauleitung für die Firma Max Früh
Abbruch und Neubau der Eselsbuckelbrücke in Wörth am Rhein
Frei gelegte Widerlager für den Abbruch
Neubau Wohn- und Einkaufszentrum "Sternenplatz" in Straßburg


Flussbauprojekt im Wintersemester 2005-2006


Die Maßnahme umfasst die Anlage eines kleinen Fließgewässers mit naturnahem Charakter auf einem Freizeitgelände.
Der Gewässerlauf mündet in einen künstlich angelegten See, von dem das Wasser zur Quelle im Kreislauf zurückgepumpt wird.
Der Fluss dient zusätzlich als Vorfluter für das Niederschlagswasser, das von den Dächern der Ferienbungalows und sonstigen Einrichtungen abgeleitet wird.

Das Freizeitgelände „Westernstadt“ ist mit der Stadt Walldürn in der Projektierung. Die Westernstadt „Old America County“ wird in einem besonders geeigneten Waldgebiet auf der Gemarkung Glashofen entstehen.
Das Waldareal liegt verkehrsgünstig im Bereich der Kreisstraße K 3910 und der Gemeindeverbindungsstraße von Glashofen nach Höpfingen.



Die Profilquerschnitte werden abflussbedingt ausgebildet wie oben dagestellt.



Straßenplanungsprojekt im Sommersemester 2005


Der Entwurf umfasst die Verlegung der B 294 als östliche Umgehungsstraße des Ortsteiles Bauschlott der Stadt Neulingen vom Karlshäuserhof am Golfplatz im Süden bis zur Waldgrenze von Hinterbach im Norden.

Der Teilort Bauschlott liegt in Nordbaden und wird von der B 294 in Nord-Süd Richtung durchquert. Die B 294 ist die direkte Verbindung zwischen den Städten Pforzheim im Süden und Bretten im Norden von Bauschlott. Sie verbindet Bretten direkt mit der A8 Karlsruhe-Stuttgart über die Anschlussstelle Pforzheim Nord. Von Westen verläuft die L 611 von der Gemeinde Königsbach-Stein kommend, durch Bauschlott hindurch, nach Osten in Richtung Ölbronn und mündet südlich vor Maulbronn in die B 35. Die Umgehungsstraße soll die vorhandene Ortsdurchfahrt Neulingen-Bauschlott ersetzen und die L 611 nicht mehr im Ortskern, sondern außerorts östlich von Bauschlott kreuzen und anschließen.

Für die Baumaßnahme ist dem Bedarf nach eine zweistreifige Neubaustrecke der Straßenkategorie A II ausgewiesen.

Im Jahre 2000 wurde die Autobahnanschlussstelle Pforzheim Nord für den Verkehr frei gegeben. Seither erfolgt die Anbindung des Raumes zwischen Pforzheim und Bretten über die B 294. Der Verkehr und somit die Ortsbelastung nimmt seit Eröffnung der Autobahnanbindung und Einführung der Autobahnmaut stetig zu und eine Ortsumfahrung wird mit Nachdruck gefordert.
Nach aktuellen Prognosen ist aufgrund der guten Verkehrsanbindung an die A8 und somit an den Flughafen Stuttgart eine Verkehrssteigerung von etwa 15% in den Jahren 2001 bis 2020 zu erwarten. Eine Ortsumgehung würde erhebliche Entlastung bringen und umfassende Neugestaltung möglich machen. Es würde keine Beeinträchtigung verbleiben.




Regelquerschnitt im Dammbereich der geplanten Umfahrung



Als studentische Hilfskraft im Wasserbaulabor der HS-Karlsruhe



Das sehr alte "große!" Rohrversuchsfeld, welches Simon und ich jetzt erstmal demontieren dürfen.


Simon tut sich dabei etwas schwer... ;-)


Die Hauptverbindungen sind gekappt. Jetzt darf nur keiner das Wasser aufdrehen...

Natürlich machen wir auch echte Laborversuche. Die sehen dann z.B. so aus wie dieser Durchlässigkeitsversuch.
´